Von braunen und grünen Feldern: Migrationsszenarien für SAP S/4HANA®

No
25. Januar 2017

„Würden Sie gerne ihre bewährte Hardware, Datenbank sowie Anwendungsprogramme ersetzen und eine Migration auf eine völlig neue Technologie durchführen?“

„Nur, wenn es sein muss.“ Das dürfte meistens die Antwort von IT-Managern sein, wenn es um die Frage der Migration auf SAP® S/4HANA®  geht. Die SAP® stellt ihre Kunden jedoch genau vor diese Herausforderung, da das Wartungsende für SAP® ERP klar für 2025 kommuniziert wurde und eine Migration auf SAP® S/4HANA® spätestens zu diesem Zeitpunkt erfolgt sein muss.

SAP®-Anwender haben zur Abdeckung ihrer speziellen Anforderungen sehr viel in die Entwicklung ihrer SAP®-ERP-Lösungen investiert. So entstanden optimal auf die Bedürfnisse der Anwender zugeschnittene Systeme, die immer wieder angepasst und erweitert worden sind. Die Komplexität hat sich dadurch über die Jahre deutlich erhöht: Wartungsaufwände steigen und die Fähigkeit, schnell neue Geschäftsan­forderungen in SAP® abzubilden, sinkt zunehmend. Ein Wechsel auf SAP® S/4HANA® kann die Agilität und Flexibilität Ihrer Organisation bei gesenkten Wartungskosten wieder erhöhen. Allerdings sind bei dem Wechsel auf SAP® S/4HANA® verschiedene Aspekte zu beachten, um die richtige Migrationsstrategie für Ihr Unternehmen zu identifizieren.

Greenfield Approach: der Start auf der grünen Wiese 

Insbesondere bei gewachsenen Systemen, die Modifikationen und einen hohen Anteil an speziellen Zusatzentwicklungen aufweisen, sollte eine Neuimplementierung von SAP® S/4HANA® erwogen werden.

Ein Anfang auf der „grünen Wiese“ ist von Altlasten und Restriktionen befreit. Man hat alle Freiheitsgrade, um innovative und schlanke Lösungen zu implementieren. Dieser Ansatz ermöglicht eine grundlegende Änderung von Prozessen und Strukturen. Die Potenziale von SAP® S/4HANA® können voll erschlossen und der Organisation die verlorene Agilität zurückgegeben werden. Aufgrund einer größeren organisatorischen und prozessualen Änderungsdynamik haben Greenfield-Projekte eine längere Laufzeit und Komplexität als reine Migrationsprojekte.

Brownfield Approach: ein Ansatz auf bewährtem Boden

„Das Alte bewahren, ohne sich Neuem zu verschließen“ ist die Leitlinie dieses evolutionären Ansatzes. Er zielt auf Anpassung und Verbesserung der bestehenden Prozesse im Zuge der Migration nach SAP® S/4HANA® ab. Bestehende Prozesse werden soweit es realisierbar ist standardisiert und an die Möglichkeiten von SAP® S/4HANA® angepasst. Kundeneigene Add-ons werden migriert, so dass diese auch weiterhin zur Verfügung stehen. In der Vergangenheit getätigte Investitionen werden auf diesem Weg größtmöglich gesichert. Dieser auch „System Conversion“ genannte Ansatz ist eine Optimierung innerhalb der bestehenden Strukturen, der die vollständige Nutzung des SAP® S/4HANA®-Potenzials nicht in den Vordergrund stellt. Der Anpassungsdruck an die Organisation ist geringer als bei einer Neueinführung.

 

2016_12 SAP Kundennewsletter SAP_2

Vor- und Nachteile von Greenfield/Brownfield Approach

Die technische Migration als Zwischenschritt

Vor der eigentlichen SAP®-S/4HANA®-Migration starten viele SAP-Kunden zunächst mit einem Wechsel der Datenbank auf SAP® HANA®. Das Ergebnis ist ein „SAP® ERP on HANA®“. SAP-Kunden können Erfahrungen mit der SAP®-HANA®-Datenbanktechnologie sammeln, ohne ein komplexes Projekt durchführen zu müssen. Die funktionalen Vorteile von SAP® S/4HANA® können damit noch nicht genutzt werden. Dazu muss in einem späteren Schritt die Migration nach erfolgen. SAP®-HANA®-Datenbankmigrationen sind Projekte mit kurzer Laufzeit und vergleichbar mit einem Upgrade der technischen Plattform.  

Wie finden Sie den richtigen Weg nach SAP® S/4HANA®?

Bei der Auswahl eines geeigneten Weges für Ihr Unternehmen sind eine Reihe von Fragen zu beantworten. Die Antworten sind für die Ermittlung Ihres persönlichen Migrationspfades von großer Wichtigkeit. Welche Alternative für Ihre Organisation die richtige ist, hängt von der Betrachtung Ihrer Unternehmenssituation ab. In die Betrachtung müssen eine Reihe von Aspekten einfließen, wie:

  • Einbettung in die Unternehmensstrategie
  • Auswirkung auf Organisation und Prozesse
  • Auswirkung auf System- und Anwendungsarchitektur (z.B.  On-Premise vs. Cloud Deployment)
  • Datenhaushalt
  • etc.

Welche Alternative die richtige ist, lässt sich aus dem Stegreif meist nicht beantworten. 

Wir finden für Sie die richtigen Antworten zur optimalen Migrationsstrategie. Mit unseren „Migration Services für SAP®-S/4HANA® (HMS)“ haben wir ein Werkzeug, um auch diese Fragestellung für Sie entscheidungsreif aufzubereiten.

Wollen Sie noch mehr wissen? Sprechen Sie uns gern an. 

 

Haben Sie noch Fragen?
Sprechen Sie uns an ... 


Steffen Pietratus & Otto Friederich

Tel.: +49 40 22703-0
sap.de@soprasteria.com