Output-Management-Architektur senkt Kosten, sichert Qualität und sorgt für mehr Flexibilität

No
15. Januar 2016

Aufgrund der Liberalisierung und des umfassenden Wettbewerbs im Energiemarkt ist die Außendarstellung ein wichtiges Marketinginstrument für Energieversorger. Darüber hinaus entwickelt sich im digitalen Zeitalter der Trend hin zu einer digitalen Kundenkommunikation. Allerdings nutzen derzeit noch viele Energieversorger eine Kombination aus veralteten Formulartechnologien, historisch gewachsenen Druckprogrammen zur Datenselektion und einem externen Output-Management-System (OMS) zur Erstellung der Kundenkorrespondenzen. Das hat sowohl doppelte Lizenzkosten als auch einen doppelten Wartungs- sowie Anpassungsaufwand zur Folge. Daher müssen Unternehmen ihren Formularbestand optimieren und transparenter gestalten. Die leistungsfähige Output-Management-Architektur von Sopra Steria Consulting ermöglicht eine dynamische, modulare und bei Bedarf interaktive Formularlandschaft durch die Verwendung von modernsten Formulartechnologien, wie SAP Interactive Forms by Adobe innerhalb des SAP®-Systems.

Durch die Transformation der heterogenen Systemarchitektur in ein einziges System werden Transparenz und Wartbarkeit deutlich erhöht. Das hat kürzere Umsetzungszeiträume und eine Entlastung der Entwicklungsabteilung zur Folge. Da doppelte Lizenzkosten und der doppelte Wartungsaufwand einer heterogenen Systemarchitektur entfallen, können Redundanzen, Kosten und Umsetzungszeit deutlich verringert werden. Die modulare Architektur macht eine einfache und flexible Erweiterung des Formularbestands möglich. Moderne Formulartechnologien ermöglichen die Verwendung von interaktiven Szenarien. Dadurch ist das Output-Management zukunftssicher aufgestellt.  

Highlights der Output-Management-Architektur von Sopra Steria Consulting:

  • Abbildung aller Output-Management-Aktivitäten innerhalb des vorhandenen SAP-Systems: von der Datenbeschaffung über das Formulardesign, dem Multi-Channel-Versand, der Archivanbindung bis hin zur OMR-Code-Bildung („Optical Mark Recognition“)
  • Umfangreiche Gestaltungsmöglichkeiten ohne Layout-Restriktionen wie bei SAP Script, einfache grafische Handhabung nach WYSIWYG, Flexibilität durch dynamische Teilformulare und hohe Interaktivität
  • Zentrale Datenbeschaffung basierend auf SAP IS-U-Anwendungsformularen und AddOn-Möglichkeiten zur schnellen und einfachen Bildung neuer Formularvarianten durch Parametrisierung

Auf der E-world haben Sie am Stand von Sopra Steria Consulting Gelegenheit, Entwickler und Output-Management-Spezialisten zum Erfahrungsaustausch zu treffen. (Messe Essen, Halle 3 / Stand 453)

Ansprechpartner: Mario Dobek

Alle Energy Utilities-Artikel