IFRS 15 – Detailregelungen statt Ermessensspielräume

No
15. Oktober 2015

Der neue Rechnungslegungsstandard IFRS 15 kommt: Für Geschäftsjahre, beginnend am oder nach dem 1. Januar 2017 müssen alle Unternehmen, die nach IFRS bilanzieren, ihre Umsatzerlöse aus Verträgen mit Kunden gemäß dem neuen Standard ausweisen. Auf Finanz- und Rechnungswesen sowie die IT kommen damit zahlreiche neue Anforderungen und Herausforderungen zu.

Nach langjährigem Entwicklungsprozess wurde die Erlösabgrenzung aus Verträgen mit Kunden mit dem im Mai 2014 verabschiedeten Standard IFRS 15 neu definiert. Der Standard ist branchenübergreifend ab dem Geschäftsjahr 2018 gesetzlich verpflichtend und liefert im Gegensatz zur Vergangenheit eindeutige Grundprinzipien für die Abgrenzung der betroffenen Erlöse.

Der neue Standard IFRS 15 wirkt sich auf Verträge aus, die mit Kunden abgeschlossen werden – egal, ob es sich um den Verkauf von Gütern oder die Erbringung von Dienstleistungen handelt. Damit ersetzt IFRS 15 die bisherigen Erlösrealisierungen verschiedener Standards wie für Umsatzerlöse (IAS 18) oder Fertigungsaufträge (IAS 11). Die wichtigste Neuerung besteht darin, dass Umsatzerlöse künftig in der Höhe auszuweisen sind, in der für die übernommenen Leistungsverpflichtungen Gegenleistungen zu erwarten sind. Um diese zu erfüllen wird erstmalig eine klare Handlungsanweisung in Form eines 5-Schritte Modells für die Ermittlung der Erlösabgrenzung eingeführt.

IFRS 15 erlaubt dem Anwender, seine Verträge mit Kunden entweder auf Einzelvertragsebene (Contract-to-contract) oder durch die Zusammenfassung gleichartiger Verträge in Portfolios zu betrachten. Aufgrund der Mannigfaltigkeit der IT-Landschaft werden gerade Unternehmen aus dem Telekommunikationsbereich mit der erforderlichen Anpassung der Systeme bzw. Prozesse und ihren Kosten im Contract-to-contract-Ansatz überfordert. Aus diesem Grund bietet der Portfolioansatz gerade für diesen Bereich Vorteile im Hinblick auf Realisierung, Wartung und Kosten.

Sopra Steria Consulting unterstützt mit der Softwarelösung IFRS15.easy und einem umfassenden Beratungsangebot dabei, diese neuen Anforderungen fristgerecht und effizient umzusetzen. IFRS15.easy ist ein auf SAP ABAP basierendes Add-on, das in die bestehende SAP ERP-Umgebung integriert wird.

Für einige Unternehmen wird die Einführung von IFRS 15 mit umfangreichen Anpassungen der Bilanzierung ihrer Umsatzerlöse einhergehen. Anstelle von Ermessensspielräumen tritt künftig eine Vielzahl von Detailregelungen. Damit schließen sich zwar Regelungslücken, allerdings sind Unternehmen gut beraten, sich frühzeitig mit dem neuen Standard vertraut zu machen, damit der Umstieg reibungslos gelingt.

Ansprechpartner: Thomas Künkel

Weiterführende Informationen

Alle Insight-Artikel