Evaluierungsbericht „Digitale Verwaltung 2020“ – zwei zentrale Aufträge an den Bund

No
12. Juli 2017

Der Bundesinnenminister hat im Mai den Evaluierungsbericht 2016 zum Regierungsprogramm „Digitale Verwaltung 2020“ vorgelegt. Fazit: Es gibt viele Fortschritte und einige Hausaufgaben für die öffentliche Verwaltung. Sopra Steria Consulting sieht vor allem zwei organisatorische Herausforderungen, die künftig noch stärker im Fokus stehen sollten.

Der Evaluierungsbericht bescheinigt den Bundesbehörden in weiten Teilen eine erfolgreiche Arbeit. Die Ergebnisse zeigen, dass die bereits in Kraft getretenen Umsetzungsverpflichtungen des E-Government-Gesetzes in weiten Teilen erreicht werden. Wichtige rechtliche und technische Grundlagen für Vernetzung und digitale Zusammenarbeit untereinander sind gelegt. Hierzu zählt unter anderem die Umsetzung von De-Mail für den rechtsgültigen elektronischen Schriftverkehr zwischen Verwaltung und Bürger. Dazu kommen die Eröffnung des  elektronischen Zugangs, Barrierefreiheit sowie elektronische Zahlungsverfahren.

Die Evaluierung zeigt aber auch, dass die gewünschte Digitalisierung der Verwaltung nur erreicht werden kann, wenn der Bund die verschiedenen Aktivitäten noch stärker koordiniert. Zu viele Vorhaben werden für sich nebeneinander in Angriff genommen. Aus Sicht von Sopra Steria Consulting sind die zwei Kernaufträge aus dem Evaluierungsbericht an das Programmmanagement des Bundes ein klarer Fokus auf die wichtigen Initiativen sowie eine stärkere Bündelung der Kräfte.

Thematische Fokussierung

Das Regierungsprogramm „Digitale Verwaltung 2020“ enthält eine Fülle an Maßnahmen. Parallel hierzu werden im Rahmen weiterer Programme des Bundes zusätzliche Digitalisierungsmaßnahmen gesteuert. Innerhalb der Programme sowie zwischen den Programmen unterscheiden sich die Vorhaben zum Teil in ihrer strategischen Bedeutung. Ein möglichst einheitliches Vorgehen in den Organisationen der Bundesverwaltung wird hierdurch erschwert.

Die zukünftige Ausgestaltung des Programmmanagements gewinnt vor diesem Hintergrund deutlich an Bedeutung. Eine wichtige Empfehlung des Berichts ist in diesem Zusammenhang, die einzelnen Maßnahmen zu clustern und so eine stärkere inhaltliche Fokussierung zu erreichen. Damit können sich die betroffenen Stellen besser auf die gerade strategisch wichtigen Digitalisierungsvorhaben konzentrieren. Dies betrifft insbesondere zentrale Vorhaben zur Umsetzung des E-Government-Gesetzes, beispielsweise die E-Akte, sowie angrenzende Vorhaben wie das Digitale Zwischenarchiv des Bundes (DZAB), ersetzendes Scannen und elektronische Akteneinsicht.

E-Government-Kräfte stärker bündeln 

Bei der Planung und Umsetzung neuer Maßnahmen, sowohl übergreifend als auch auf der Ebene der einzelnen Behörden, sollten darüber hinaus bereits vorhandene Erfahrungswerte und IT-Lösungen konsequenter als bisher genutzt werden. Damit verhindern die Bundesverwaltungen, dass sie digitale Insellösungen schaffen sowie fachliche Prozesse und IT-Systeme unnötig mehrfach entwickeln.

Der Evaluierungsbericht rät dazu, mehr in Prozessketten zu denken – das bedeutet zum Beispiel bei der Gestaltung von Digitalisierungsmaßnahmen auch über die Grenzen des eigenen Wirkungsbereichs hinaus. Voraussetzung dafür ist, Wissen, Erfahrungen und bereits entwickelte Technik mit anderen Behörden zu teilen. Zudem sollten Pilotprojekte stärker als bisher koordiniert in die Praxis überführt werden. Die Abstimmungen der Koordinierung des Regierungsprogramms „Digitale Verwaltung 2020“ mit dem Programm „Gemeinsame IT“ des Bundes sind ein erster Schritt, dem weitere folgen sollten. Je mehr Informationsdefizite abgebaut werden, desto schneller kommen die Vorhaben voran, und E-Government-Angebote werden bekannter bei Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen.

Regierungsprogramm „Digitale Verwaltung 2020“

Das Regierungsprogramm „Digitale Verwaltung 2020“ wurde zur Umsetzung des E-Government-Gesetzes als gemeinsames Projekt aller Bundesressorts im September 2014 vom Bundeskabinett verabschiedet. Der am 17. Mai 2017 vom Kabinett beschlossene Evaluierungsbericht informiert über den aktuellen Umsetzungstand dieses Programmes. Hier können Sie das vollständige Regierungsprogramm Digitale Verwaltung 2020 sowie den Evaluierungsbericht herunterladen.

Unser Leistungsspektrum für eine digitale Verwaltung

Sopra Steria Consulting ist langjähriger Berater und Dienstleister der öffentlichen Verwaltung und einer der führenden Ansprechpartner des Bundes für die digitale Transformation. Erfahren Sie mehr über unsere Leistungen.

Mehr Informationen zum Beratungs- und Lösungsangebot aus dem Bereich Digital Government

Haben Sie noch Fragen?
Sprechen Sie uns an ...

Johannes Abel
Tel.: +49 40 22703-0
public-services.de@soprasteria.com