Zukunft der Telekommunikation: „Mit den Netzen der fünften Generation wird die Industrie 4.0 einen weiteren Sprung nach vorne machen"

Interview mit Christoph Henkels, Senior Manager Telecommunications, Media und Entertainment, zur Zukunft der Telekommunikationsbranche.

Was wird das nächste „große Ding“ in der Telekommunikationsbranche?

Das große Ding der nächsten Jahre wird in meinen Augen die Einführung der 5G-Technologie im Mobilfunk sein, da wir hier in Kombination mit modernen IT-Konzepten wie Cloudifizierung, wie Virtualisierung von Funktionen eine Basis schaffen werden, auf der das Internet of Things, die Industrie 4.0 und die automatisierte Zukunft aufgebaut werden kann – in einem Umfang, den wir bisher noch nicht einschätzen können. 

Welchen Einfluss hat die Telekommunikationsbranche auf die Entwicklung des Internet of Things?

Der wichtigste „Enabler“ für das Internet of Things ist die Bereitstellung der Verbindung zwischen den Dingen im Internet und den entsprechenden Überwachungs- und Steuerungsfunktionen sowie den unterschiedlichen Cloud-Angeboten im Internet. Hier ist die Telekommunikationsbranche gefragt, dies zu ermöglichen. Gerade aktuell wird eine Technologie ausgenutzt, die den Anforderungen des Internet of Things besser gerecht wird. Diese Technologie nennt sich „Narrow Band Internet of Things“, ist eine Erweiterung der LTE-Technik und hat zwei massive Vorteile im Vergleich zu herkömmlichen Mobilfunknetzen. Zum einen ist die Durchdringung bis in Keller, in Tiefgaragen sehr viel besser, sodass auch dort entsprechende Geräte erreicht werden können. Zum anderen ist auf der Endgeräteseite die Leistungsaufnahme, der Energieverbrauch so gering, dass nur noch ein Bruchteil der Energie benötigt wird und diese Überwachungssysteme teilweise bis zu zehn Jahre ohne Batteriewechsel agieren können. Somit wird das Internet of Things sehr stark enabled. Hier werden auf einmal Überwachungs-, Steuerungsfunktionen möglich, an die noch nicht gedacht wurde.

Welche Anforderungen stellt die Entwicklung der Industrie 4.0 an die Telekommunikationsbranche?

Industrie 4.0 hat ganz unterschiedliche Anforderungen an die Telekommunikationsdienste. Während die eine Anwendung die Anforderung hat, extrem hohe Bandbreiten bereitgestellt zu bekommen, ist es bei der nächsten Anwendung wichtig, extrem kurze Antwortzeiten zu realisieren oder auch wie im Narrow Band Internet of Things relativ viele Endgeräte zu unterstützen. Hierfür wird die kommende 5G-Technologie Lösungen bereitstellen. Hier wird das Funknetz in sogenannten Slices bereitgestellt und jedes Slice ist ganz speziell auf eine Anwendung ausgelegt. Ein Slice ist für hohe Bandbreiten ausgelegt, um zum Beispiel Videoübertragungen möglich zu machen, auch in der Industrie 4.0. Ein anderes Slice realisiert sehr kurze Antwortzeiten bei nicht ganz so hoher Bandbreite und ein weiteres Slice ist ganz speziell auf das Internet of Things ausgelegt. Daher gibt es hier sehr viele Möglichkeiten und mit diesen Netzen der fünften Generation wird die Industrie 4.0 einen weiteren Sprung nach vorne machen.

Stichwort Datenschutz und Informationssicherheit: Inwieweit besteht Handlungsbedarf bei Industrie und Telekommunikationsbranche?

In Deutschland haben wir bereits sehr strenge Gesetze zum Schutz persönlicher und personenbezogener Daten, die auch weitestgehend eingehalten werden. Insbesondere die Telekommunikationsanbieter haben in dem Bereich jahrzehntelange Erfahrungen und sind da auch verlässliche Partner. Allerdings gibt es natürlich auch einen immer größer werdenden Markt für diese Daten und so werden Lücken, die sich irgendwo auftun, immer wieder ausgenutzt, wie wir aktuell bei Facebook und Cambridge Analytica sehen. Auch in unseren Industriebetrieben ist oft das Bewusstsein noch nicht wirklich hergestellt, wie diese Daten geschützt werden sollen, und auch fehlt oft das Bewusstsein, wo diese Daten tatsächlich gespeichert sind.

Vielen Dank! 

 

Christoph HenkelsChristoph Henkels, Senior Manager Telecommunications, Media und Entertainment