Publikationen

Publikationen

Studien

Der Berateralltag im Bereich Data Science – ein Interview mit Yannick Saive

Sep 1, 2020, 17:09
Title* : Der Berateralltag im Bereich Data Science – ein Interview mit Yannick Saive
Erfahre von unserem Kollegen Yannick, IT Berater im Bereich Data Science, mehr über den Einstieg und was ihn an seiner Arbeit bei Sopra Steria begeistert.
Yannick Saive

Steckbrief

Name: Yannick Saive

Division: Banking

Jobtitel: Associate Consultant

Bei Sopra Steria seit: September 2019


Hallo Yannick, vielen Dank, dass Du uns einen Einblick in Deine Arbeit bei Sopra Steria gibst. Zuerst die Frage, wie kam es zu Deinem Einstieg bei uns?

Ich bin damals auf eine spannende Position bei Sopra Steria im Bereich Artificial Intelligence gestoßen. Um ehrlich zu sein, kannte ich Sopra Steria vorher nicht. Aber da für mich in erster Linie die Aufgaben und nicht der Name zählt, war das zum Glück kein Ausschlusskriterium. Ich wollte gerne in die Beratung, um schnell raus aus der Theorie und rein in die Praxis zu kommen, wo ich viele unterschiedliche Bereiche und Branchen kennenlernen kann. Mir war wichtig, Kolleg*innen und Vorgesetzte zu haben, die auch auf technischer Seite wissen, wovon sie sprechen. Im Bewerbungsprozess wurde mir schnell klar, dass ich das bei Sopra Steria finde. Darüber hinaus bot mir dann das Graduate Program, welches sich an alle Neueinsteiger*innen richtet, einen idealen Einstieg. Im Rahmen der verschiedenen Module hatte ich die Möglichkeit, andere Neueinsteiger*innen kennenzulernen. Dadurch habe ich aus erster Hand mitbekommen, wie der Einstieg in anderen Projekten aussieht und wir konnten uns untereinander austauschen und gegenseitig unterstützen. Das hat mir sehr geholfen, mein soziales Netz bei Sopra Steria zu finden. Die Kolleg*innen aus dem Graduate Program treffe ich auch oft außerhalb meines Berateralltags. Außerdem haben mir die Module sehr bei meiner persönlichen Weiterentwicklung geholfen. Dadurch, dass ich bisher stark auf die fachlichen Inhalte fokussiert war, hatte ich dort nun die Möglichkeit, auch meine Soft Skills und mein Know-how zu organisatorischen Prozessen auszubauen.

Du bist nun als Junior IT Berater bei uns tätig. Was sind denn Deine Aufgaben und wie hilft Dir Dein Wissen aus dem Studium dabei?

Meine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Data Science (Python), DevOps (CI/CD und Kubernetes), Backend Services und Frontend (Angular), mit dem Fokus auf Prototypen und Proof of Concept-Erstellungen. Als Mathematiker habe ich gelernt die einfachste Lösung zu bevorzugen, was wichtig ist, um Prototypen schnell aus der Tür zu bringen. Durch die Statistik und Machine Learning-Kurse werden die Prototypen dann inhaltlich auch funktionstüchtig. D.h., wenn ich mich in einem Berg von Daten mittels statistischer Methoden und modernem Deep Learning austoben kann, ist der Mathematiker in mir glücklich.

Das klingt nach spannenden und abwechslungsreichen Aufgaben. Wie würdest Du denn insgesamt Deinen Berateralltag bei Sopra Steria beschreiben?

Für mich ist das einzig Absehbare, dass ich jede Woche eine neue Aufgabe habe. Wenn ich etwas davon heute noch nicht kann, muss ich das bis nächste Woche lernen. Dabei gibt es zum Glück viele Kolleg*innen, die ich im ersten Schritt ansprechen kann und die einem Orientierung und Hilfestellung geben. Nach dem ersten Gespräch mit ihnen, kenne ich die Ansatzpunkte und kann anfangen, mir die Themen detaillierter selbst anzueignen. Das macht mir viel Spaß und ich weiß, wenn ich mal Hilfe benötige, habe ich immer Kolleg*innen, die ich fragen kann.

Abschließend noch die Frage: Was sollten Bewerber*innen Deiner Meinung nach mitbringen?

Neugierde und Teamspirit: Wer sich stetig weiterentwickeln möchte und Lust hat, immer etwas Neues zu lernen, der ist bei Sopra Steria genau richtig.

Danke Dir für Deinen Einblick in Deine Arbeit Yannick. Wir wünschen Dir weiterhin viel Erfolg und stets neue und spannende Aufgaben.

 

Tags :
Managementkompass

Der Berateralltag im Bereich Data Science – ein Interview mit Yannick Saive

Sep 1, 2020, 17:09
Title* : Der Berateralltag im Bereich Data Science – ein Interview mit Yannick Saive
Erfahre von unserem Kollegen Yannick, IT Berater im Bereich Data Science, mehr über den Einstieg und was ihn an seiner Arbeit bei Sopra Steria begeistert.
Yannick Saive

Steckbrief

Name: Yannick Saive

Division: Banking

Jobtitel: Associate Consultant

Bei Sopra Steria seit: September 2019


Hallo Yannick, vielen Dank, dass Du uns einen Einblick in Deine Arbeit bei Sopra Steria gibst. Zuerst die Frage, wie kam es zu Deinem Einstieg bei uns?

Ich bin damals auf eine spannende Position bei Sopra Steria im Bereich Artificial Intelligence gestoßen. Um ehrlich zu sein, kannte ich Sopra Steria vorher nicht. Aber da für mich in erster Linie die Aufgaben und nicht der Name zählt, war das zum Glück kein Ausschlusskriterium. Ich wollte gerne in die Beratung, um schnell raus aus der Theorie und rein in die Praxis zu kommen, wo ich viele unterschiedliche Bereiche und Branchen kennenlernen kann. Mir war wichtig, Kolleg*innen und Vorgesetzte zu haben, die auch auf technischer Seite wissen, wovon sie sprechen. Im Bewerbungsprozess wurde mir schnell klar, dass ich das bei Sopra Steria finde. Darüber hinaus bot mir dann das Graduate Program, welches sich an alle Neueinsteiger*innen richtet, einen idealen Einstieg. Im Rahmen der verschiedenen Module hatte ich die Möglichkeit, andere Neueinsteiger*innen kennenzulernen. Dadurch habe ich aus erster Hand mitbekommen, wie der Einstieg in anderen Projekten aussieht und wir konnten uns untereinander austauschen und gegenseitig unterstützen. Das hat mir sehr geholfen, mein soziales Netz bei Sopra Steria zu finden. Die Kolleg*innen aus dem Graduate Program treffe ich auch oft außerhalb meines Berateralltags. Außerdem haben mir die Module sehr bei meiner persönlichen Weiterentwicklung geholfen. Dadurch, dass ich bisher stark auf die fachlichen Inhalte fokussiert war, hatte ich dort nun die Möglichkeit, auch meine Soft Skills und mein Know-how zu organisatorischen Prozessen auszubauen.

Du bist nun als Junior IT Berater bei uns tätig. Was sind denn Deine Aufgaben und wie hilft Dir Dein Wissen aus dem Studium dabei?

Meine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Data Science (Python), DevOps (CI/CD und Kubernetes), Backend Services und Frontend (Angular), mit dem Fokus auf Prototypen und Proof of Concept-Erstellungen. Als Mathematiker habe ich gelernt die einfachste Lösung zu bevorzugen, was wichtig ist, um Prototypen schnell aus der Tür zu bringen. Durch die Statistik und Machine Learning-Kurse werden die Prototypen dann inhaltlich auch funktionstüchtig. D.h., wenn ich mich in einem Berg von Daten mittels statistischer Methoden und modernem Deep Learning austoben kann, ist der Mathematiker in mir glücklich.

Das klingt nach spannenden und abwechslungsreichen Aufgaben. Wie würdest Du denn insgesamt Deinen Berateralltag bei Sopra Steria beschreiben?

Für mich ist das einzig Absehbare, dass ich jede Woche eine neue Aufgabe habe. Wenn ich etwas davon heute noch nicht kann, muss ich das bis nächste Woche lernen. Dabei gibt es zum Glück viele Kolleg*innen, die ich im ersten Schritt ansprechen kann und die einem Orientierung und Hilfestellung geben. Nach dem ersten Gespräch mit ihnen, kenne ich die Ansatzpunkte und kann anfangen, mir die Themen detaillierter selbst anzueignen. Das macht mir viel Spaß und ich weiß, wenn ich mal Hilfe benötige, habe ich immer Kolleg*innen, die ich fragen kann.

Abschließend noch die Frage: Was sollten Bewerber*innen Deiner Meinung nach mitbringen?

Neugierde und Teamspirit: Wer sich stetig weiterentwickeln möchte und Lust hat, immer etwas Neues zu lernen, der ist bei Sopra Steria genau richtig.

Danke Dir für Deinen Einblick in Deine Arbeit Yannick. Wir wünschen Dir weiterhin viel Erfolg und stets neue und spannende Aufgaben.

 

Tags :
Flyer und Broschüren

Flyer 720

Geschäftsberichte
Success Stories
Success Story Personalbeschaffungsstrategie – Deutsche Bundesbehörde

Personalbeschaffungsstrategie – deutsche Bundesbehörde

Das Ziel dieses Projekts war es, relevante Kompetenzen und Mitarbeiterrollen eines neu aufgesetzten Programms zu identifizieren, Prozesshindernisse in der Personalgewinnung zu analysieren und Lösungen für deren Überwindung zu finden.

Success Story Sächsische Justiz e-Verfahrensakte

Einführung einer E-Verfahrensakte – Sächsische Justiz

Mit unserer Expertise haben wir ein Projektleitungsteam bei der Neuaufstellung von Rollen und Aufgaben unterstützt und geholfen, die interne Kollaboration zu verbessern. 

change-management

Optimierung der Personalprozesse mit Process Mining – Deutsche Landeskirche

Bei der Deutschen Landeskirche sollten Prozesse im Personalwesen standardisiert werden. Mit der Expertise von Sopra Steria und dem Einsatz von Process Mining gelang dieses Unterfangen.