CDP zeichnet Klimaschutzmaßnahmen von Sopra Steria zum fünften Mal in Folge mit der Note „A“ aus



 

 

 

Sopra Steria wurde erneut in die CDP-Climate-Change-A-Liste aufgenommen. Die europäische Management- und Technologieberatung zählt damit zum fünften Mal in Folge zu den weltweit führenden Unternehmen im Bereich Klimaschutz.

Die Aufnahme in die CDP-Climate-Change-A-Liste bedeutet, dass Klimaschutz ein zentraler Baustein des Nachhaltigkeitsprogramms von Sopra Steria ist und Teil einer umfassenden Strategie für Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit. Klimaschutz ist fest in der Geschäftstätigkeit, der Lieferkette und den Beratungs- und Serviceleistungen für Kunden verankert.

Das jährliche CDP-Verfahren zur Offenlegung und Bewertung von Umweltdaten gilt als „Goldstandard“ für die Umwelttransparenz von Unternehmen. 2021 forderten mehr als 590 Investoren mit einem Vermögen von über 110 Billionen US-Dollar und mehr als 200 Einkäufer mit einem Beschaffungsvolumen von 5,5 Billionen US-Dollar die Unternehmen auf, über die CDP-Plattform Daten zu Umweltauswirkungen, Risiken und Chancen offenzulegen. Mehr als 13.000 Unternehmen haben geantwortet – so viele wie noch nie.

„Die Welt steht vor einer noch nie dagewesenen Klimakrise, die sich auf die Natur, die Wirtschaft und die öffentliche Gesundheit auswirken wird. Die Wirtschaft muss mit gutem Beispiel vorangehen und einen Beitrag zur Gesellschaft leisten, um unseren Planeten für künftige Generationen zu retten“, sagt Vincent Paris, CEO von Sopra Steria. „Vor diesem Hintergrund freue ich mich, dass der Beitrag unserer 46.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Sopra Steria zum fünften Mal in Folge auf die A-Liste des CDP gebracht hat. Das unterstreicht unsere Führungsrolle im Klimaschutz.“

Die wichtigsten Ziele für mehr ökologische Nachhaltigkeit von Sopra Steria:

  • Netto-Null-Emissionen bis 2028 erreichen: Verringerung des Ressourcenverbrauchs und der Emissionen, sowohl bei direkten als auch bei indirekten Aktivitäten, und Ausgleich der verbleibenden Emissionen durch Projekte zur Abscheidung von Kohlenstoff bis 2028
  • Konkrete Aktivitäten umsetzen: weitere Verringerung der Treibhausgasemissionen durch Senkung des Energieverbrauchs, Umstellung auf erneuerbare Energien, Umstellung auf energieeffiziente Büros und Rechenzentren, Einsatz von Technologien zur Verringerung von Geschäftsreisen und Nutzung kohlenstoffarmer Verkehrsmittel
  • Kunden unterstützen: Begleitung unserer Kunden beim Übergang zu einer „Net Zero“-Wirtschaft durch Anwendung von Ökodesign-Prinzipien bei unseren Lösungen und klimafreundlichen Ansätzen im Zuge der Erbringung von Dienstleistungen sowie durch Nutzung des Potenzials neuer Technologien zur Verringerung der Treibhausgasemissionen
  • Lieferketten verbessern: Start eines Fünf-Jahres-Programms, um Lieferanten in die Emissionsreduzierung einzubinden, die erforderlich ist, um die globale Erwärmung unter 1,5 ˚C zu halten und um ihre Fortschritte zu analysieren
  • Klimabotschafter sein: aktiver Kontakt zu politischen Entscheidungsträgern und Einflussnehmern wie Regierungen, UN Global Compact, Science Based Targets initiative (SBTi), CDP, The European Green Digital Coalition, European Climate Pact, Hochschulen und Nischenakteuren der Klima-Agenda für die Gesellschaft

Die Leistung der Sopra Steria Gruppe in Bezug auf Schlüsselindikatoren wie ihre wissenschaftsbasierten Emissionsreduktionsziele und ihr Engagement im Rahmen von UN Climate Neutral Now wird von unabhängiger Seite geprüft und in einem Jahresbericht veröffentlicht.

„Seit fünf Jahren erreicht Sopra Steria die beste Bewertung im CDP-Climate-Benchmark. Es ist nicht überraschend, dass Sopra Steria der Klassenbeste ist. Das Unternehmen setzt sich dauerhaft für Nachhaltigkeit und die Verringerung des eigenen CO2-Fußabdrucks sowie des seiner Lieferketten ein. Sopra Steria hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2028 Netto-Null zu erreichen. Das Unternehmen wird dieses Ziel schaffen, weil es alle seine Mitarbeitenden und Stakeholder aktiv in den Aufbau von Widerstandsfähigkeit in seinen Liefer- und Wertschöpfungsketten einbindet und gleichzeitig seine Kunden beim Übergang zu einer kohlenstofffreien Wirtschaft unterstützt“, sagt Mark Maslin, Professor für Klimatologie am University College London (UCL) und Berater des CR-Vorstands der Sopra Steria Gruppe.

Paul Simpson, CEO des CDP, sagt: „Herzlichen Glückwunsch an alle Unternehmen, die in diesem Jahr auf der A-Liste stehen. Eine Vorreiterrolle in Sachen Umwelttransparenz und -maßnahmen zu übernehmen, ist einer der wichtigsten Schritte, die Unternehmen gehen können, speziell im Jahr der COP 26 und des Sechsten Sachstandsberichts des IPCC. Das Ausmaß der Risiken, die der Klimawandel, die unsichere Wasserversorgung und die Abholzung von Wäldern für Unternehmen mit sich bringen, kann nicht länger ignoriert werden. Wir wissen, dass die Chancen des Handelns die Risiken des Nichthandelns bei weitem überwiegen. Die Führungsrolle der Privatwirtschaft ist unerlässlich, um die globalen Ambitionen für eine naturverträgliche und gerechte Welt mit einem Nettoumsatz von null zu erreichen. Unsere A-Liste würdigt die Unternehmen, die sich auf die Wirtschaft der Zukunft vorbereiten, indem sie heute Maßnahmen ergreifen.“

Sopra Steria wurde 2021 vom CDP zum fünften Mal in Folge in die A-Liste zum Klimawandel aufgenommen und gehört damit zu den besten 2 Prozent der 13.000 Unternehmen weltweit, die den CDP-Fragebogen zum Klimawandel beantwortet haben.

Das Engagement von Sopra Steria für den Klimaschutz und die Umwelt ist Teil des Bestrebens der Gruppe, die digitale Technologie zu einem Beschleuniger und einer Quelle von Chancen und Fortschritt für alle zu machen.

Weitere Informationen finden Sie im CSR-Bericht von Sopra Steria.

Lesen Sie zudem Stories of Change des CDP, um mehr zu erfahren.

 

 

Sprechen Sie mich an

Nils Ritter

Pressesprecher

Kontakt