CDP-Umweltranking: Sopra Steria erhält zum vierten Mal in Folge Bestnote für Klimaschutzmaßnahmen



Sopra Steria erhält zum vierten Mal in Folge die Bestnote für seine Klimaschutzmaßnahmen. Die Nichtregierungsorganisation CDP (Carbon Disclosure Project) würdigt erneut die Klimapolitik des europäischen Anbieters für Beratung, Digitalisierung und Softwareentwicklung.

Mit Aufnahme in die sogenannte A-Liste der CDP wird Sopra Steria erneut für ökologische Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Das Unternehmen bündelt ein entsprechendes Umweltschutzprogramm im Rahmen seiner Konzernstrategie für Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit. Klimaschutzmaßnahmen sind bei Sopra Steria in sämtliche Betriebsabläufe, Lieferketten und Dienstleistungen für Kunden integriert.

Der jährliche Offenlegungs- und Bewertungsprozess der CDP gilt als anerkannter Goldstandard für die ökologische Transparenz von Unternehmen. 2020 forderten mehr als 515 Investoren mit mehr als 106 Billionen US-Dollar an Vermögenswerten sowie mehr als 150 Einkäufer mit einem Beschaffungsvolumen in Höhe von vier Billionen US-Dollar zahlreiche Unternehmen dazu auf, ihre Daten zu Umweltauswirkungen, Risiken sowie Chancen auf der CDP-Plattform offenzulegen. Mehr als 9.600 Unternehmen folgten dem Appell und lieferten Umweltdaten – so viele wie nie zuvor.

„Klima- und Umweltschutzmaßnahmen stehen seit vielen Jahren im Mittelpunkt unserer Konzernstrategie. Durch die Kompetenz des Konzerns, innovative Initiativen weit über die Anforderungen hinaus zu planen und umzusetzen, sind wir heute weltweit eines der führenden Unternehmen im Kampf gegen den Klimawandel“, erläutert Vincent Paris, CEO von der Sopra Steria Gruppe. „Insbesondere in der COVID-19 Pandemie müssen wir alle Beteiligten mobilisieren, um gemeinsam die Welt nachhaltig zu gestalten“, so Vincent Paris weiter.

Das Programm des Unternehmens für ökologische Nachhaltigkeit umfasst:

  • Langfristige, wissenschaftlich fundierte Reduktionsziele für Treibhausgasemissionen (einschließlich der Lieferkette). Diese werden von der Science Based Target Initiative (SBTi) festgelegt und sind erforderlich, um den Anstieg der globalen Durchschnittstemperaturen auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Darüber hinaus hat Sopra Steria im September 2020 das Ziel von Null-Emissionen bis 2028 ausgesprochen.
  • Projekte zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen. Dazu zählen Initiativen, um den Verbrauch zu senken, die Umstellung auf erneuerbare Energien, der Umzug in energieeffiziente Büros, die Nutzung von Technologien zur Reduzierung von Geschäftsreisen und der Einsatz kohlenstoffarmer Verkehrsmittel.
  • Weiterentwicklung des Umweltschutzprogramms mit drei Prioritäten:
    • Netto-Null: Klimaneutrale Büros, Rechenzentren und Dienstreisen unter Berücksichtigung sämtlicher Emissionen der Wertschöpfungskette;
    • Nachhaltige IT: Schnelle Umsetzung der digitalen Nachhaltigkeit, insbesondere bei der Auswahl von Infrastrukturen und Technologien, die optimal auf die Nachhaltigkeitsziele der Kunden und des Konzerns abgestimmt sind. Hinzu kommt die Anwendung von Ökodesign-Grundsätzen bei der Lösungsentwicklung und Beurteilung des Wertes neuer Dienstleistungen versus Umweltschutzkosten.
    • IT für Nachhaltigkeit: Nutzung des Potenzials neuer Technologien bei der Entwicklung innovativer Lösungen, die zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen.
  • Weiterentwicklung einer Kultur, die gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gestaltet werden soll und Best-Practice-Methoden im Sinne der Kreislaufwirtschaft sowie Grundsätze eines soliden Umweltmanagements beinhaltet.

Paul Simpson, CEO von CDP: „Wir gratulieren allen Unternehmen, die auf der diesjährigen A-Liste stehen. Die Übernahme einer Führungsrolle bei Transparenz und im Umweltschutz ist eine wichtige Maßnahme und hat in diesem herausfordernden Jahr angesichts COVID-19 noch mehr Gewicht als sonst. Die Risiken für Unternehmen durch Klimawandel, Abholzung und unsichere Wasserversorgung sind enorm. Aber die Chancen des Handelns überwiegen die Risiken des Nichthandelns bei weitem. Die Privatwirtschaft kann in diesem Zusammenhang eine Ambitionsschleife für stärkeres staatliches Handeln schaffen und sicherstellen, dass die Netto-Null-Emissionsziele der globalen Wirtschaft umgesetzt werden. Unsere A-Liste würdigt Unternehmen, die heute handeln, um die Wirtschaft der Zukunft zu gestalten.“

Das starke Klima- und Umweltengagement von Sopra Steria ist Teil des Konzernziels, digitale Technologien als Beschleuniger und Chance für den weltweiten Fortschritt zu nutzen, von dem alle Menschen profitieren.

 

Weitere Informationen:

Sopra Sterias Bericht zur Unternehmensverantwortung

Überblick über Corporate Social Responsibility bei Sopra Steria